Aktives Engagement für den Artenschutz

Neben dem Erhalt von Biotopen setzen sich BUND-Aktive in Ostholstein auch gezielt für bedrohte Arten wie Fledermäuse, Schwalben und Bienen ein. Sie schaffen Quartiere, bauen Nistkästen oder pflanzen bienenfreundliche Stauden an. Sie machen Führungen oder Vorträge und ermuntern andere Menschen, sich ebenfalls für die Belange des Naturschutz zu engagieren. Hier einige Beispiele:

Fledermausschutz
Der Bau und die Anbringung von speziell gefertigten Holzkästen kann helfen, das Quartierangebot für unsere fliegenden Kobolde zu erhöhen und damit den Bestand der geschützten Fledermäuse zu erhalten.

Schwalben- und Mauerseglerschutz
Besonders in Dahme ist der BUND mit dem Bau von Nistkästen, mit der Beratung von interessierten Hausbesitzern und mit der Information der Öffentlichkeit über unsere gefiederten Sommergästen beschäftigt.

Wildbienenschutz
Durch den Einsatz von Insektenhotels, den Anbau von einheimischen Wildblumen und Stauden sowie durch pestizidfreies Gärtnern lässt sich die Lebensgrundlage für Bienen, Hummeln und Co. verbessern.

Amphibienschutz
Einige Mitglieder des BUND Neustadt helfen zur Wanderzeit der Kröten, Frösche und Molche dabei, den von Gudrun Kaspareit ins Leben gerufenen Krötenzaun am Laichgewässer in Sierhagen zu betreuen.



Kontakt zur Kreisgruppe

bund.ostholstein@bund.net

Der BUND mischt sich ein

Hier können die Positionen des BUNDs zu aktuellen Planungen im Kreis Ostholstein eingesehen werden.

Ihre Spende hilft.

Suche