Mehr Blumen für Wild- und Honigbienen

Im Jahr 2017 hat die BUND-Ortsgruppe Malente auf einem Teil einer Streuobstwiese in der Malenter Au Wildblumensamen ausgebracht. Leider war es nach der Aussaat wochenlang sehr trocken, was den Erfolg der Aktion beeinträchtigte. Mitglieder der Ortsgruppe haben deshalb zusätzlich  mehr als 100 selbst gezogene Wildblumen wie z.B. Wiesensalbei, Staudenlein. Karthäusernelke oder Krautie in die Wiese gepflanzt. Auf diese Weise soll das Nektarangebot für Wild- und Honigbienen vergrößert werden. Außerdem wird durch den Samen der Pflanzen in den nächsten Jahren die Qualität der Wildblumenwiese weiter verbessert.

Auf dieser Blumenwiese wurde weiterhin eine Fledermausburg mit zusätzlichen Vogelnistkästen errichtet.

Im Jahr 2018 hat die Ortsgruppe Malente von dem DVL Deutscher Verband für Landschaftspflege eine Spende  in Form von Saatgut für eine Blumenwiese von 1500 qm Fläche erhalten. Es handelt sich dabei um eine spezielle Mischung für den kargeren Boden des Norddeutschen Tieflandes. Die Blumenwiese soll auf dem Gelände der größeren Obstwiese  in der Malenter Au angelegt.  Hierzu wurde eine entsprechende Fläche durch grubbern und eggen vorbereitet und anschließend das Saatgut gesät und angewalzt. Da es sich um Kaltkeimer handelt, werden werden die Keimlinge im nächsten Jahr zu sehen sein.  Durch dieses Projekt soll ein weiterer Beitrag zur Hilfe  für bedrohte Insekten aller Art geleistet werden. Die Zunahme der Insektenpopulation bedeutet gleichzeitig ein größeres Futterangebot für die Vögel samt Nachwuchs sowie für Fledermäuse.



Auf dieser Wildblumenwiese wurden 2014 zwei große Fledermausburgen aufgestellt.

Suche